Energieaudit DIN EN 16247-1 gemäß dem Energiedienstleistungsgesetz

Verbesserung der Energieeffizienz und Reduktion des Energieeinsatzes. Erhalten Sie einen energetischen und technischen Überblick

i

Im Rahmen des Energieaudits Ihre Energieeffizienz und Energiekosten im Blick haben

Mit der Veröffentlichung des Energiedienstleistungsgesetzes sind alle großen Unternehmen verpflichtet ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchzuführen.

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) kann es durchaus sinnvoll sein ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchzuführen. Diese Norm beinhaltet Anforderungen und allgemeine Methoden für die Durchführung eines Energieaudits. Der darin beschriebene Ablauf zeigt Unternehmen Möglichkeiten auf die betriebsinterne Energieeffizienz zu verbessern und gleichzeitig den Energieverbrauch und die –kosten zu senken.

Wir zeigen Ihnen verständlich und transparent die Potentiale in Ihrem Unternehmen auf. Profitieren Sie als KMU zusätzlich von einer Beratungskostenförderung.

Gesetzliche Pflicht für Nicht-KMU Energieaudits nach DIN EN 16247-1

Am 22. April 2015 trat die Änderung des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G §8) in Kraft mit dem die EU-Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU in deutsches Recht umgesetzt wurde. Für Unternehmen, die nach EU-Definition nicht als kleine oder mittlere Unternehmen gelten, schreibt das Gesetz die periodische Durchführung eines qualifizierten Energieaudits vor.

Erstmalig zum 05. Dezember 2015 musste ein solches Energieaudit nach 16247 durchgeführt werden und alle vier Jahre von qualifizierten und akkreditierten Experten wiederholt werden.

Sind Sie sich unsicher, ob Ihr Unternehmen zu einem Energieaudit verpflichtet ist oder wollen Sie als KMU von einem geförderten Energieaudit profitieren?

Wir unterstützen Sie mit unseren BAFA gelisteten Energieauditoren bei der Analyse und Umsetzung des Energieaudits nach DIN EN 16247-1.

Nicolas Rohrbach

Nicolas Rohrbach

Projektingenieur für Energieeffizienz und Fördermittel

Energieeffizienz trifft Funktionalität. Wir sichern Ihren Förderanspruch in der technischen Gebäudeausrüstung.

Kostenlose Beratung +49(0)4221 9460543

9 + 3 =

Ablauf eines Energieaudits nach DIN 16247-1

Ihre Vorteile

Zuschuss und BAFA Förderung für die Sanierung Kälteanlage

Mehrwert
Professionelle und präventive Hinweise auf Wartungsrückstände (somit indirekte Einsparungen)

Sachverständiger für Kälteanlagen und Klimaanlagen

Energiekosten senken
Ausführliche Maßnahmenbeschreibung mit Handlungsempfehlung

Durch Fördermittel Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in Unternehmen

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
Wirtschaftlichkeit steigern auf ökonomischer sowie ökologischer Grundlage.

Kostenlos und neutrale Beratung Energieberatung Mittelstand

Erfolg durch Sachverstand
Unabhängiger Sachverständiger der Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik

Vergleich zweier Umsetzungsvarianten

 DIN EN 16247-1DIN EN ISO 50001
AblaufVorbereitung, Maßnahmenermittlung, ErgebnisdarstellungPlan-DO-Check-Act Zyklus (PDCA)
UmsetzungZeitnah, alle vier JahreKomplex, jährliche Zertifizierung
Pflicht zur MaßnahmenumsetzungNeinJa, jährlich durch PDCA-Zyklus
Bindung eigenen PersonalsNeinJa
Einbezug von Management und UnternehmenspolitikNeinJa
KostenaufwandGeringerHöher

Die gesetzliche Verpflichtung betrifft alle Unternehmen, die kein kleines oder mittleres Unternehmen sind. Erstmalig zum 05. Dezember 2015 mussten diese ein qualifiziertes Energieaudit durchführen.

Im Sinne der EU-Empfehlung 2003/361/EG sind Nicht-KMU

Unternehmen mit:

  • mehr als 250 Mitarbeiter (Vollzeit)
  • mehr als 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder 43 Mio. € Jahresbilanzsumme
  • Inkl. aller Verbund- oder Partnerunternehmen

Von der Durchführung eines Energieaudits nach §8 EDL-G sind Unternehmen freigestellt, die

  • ein Energiemanagementsystem nach der DIN EN ISO 50001 eingeführt haben oder
  • ein validiertes Umweltmanagementsystem nach „Eco-Managemement and Audit Scheme“ (EMAS) eingeführt haben.

Zur Einführung der beiden vorgenannten Systeme gab es eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2016. Bis zu diesem Datum musste die vollständige Zertifizierung des Managementsystems erfolgt sein.

Es bestehen drei Varianten zur Umsetzung der Gesetzesanforderung:

Energieaudit

Systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs einer Anlage, eines Gebäudes, eines Systems oder einer Organisation mit dem Ziel, Energieflüsse und das Potential für Energieeffizienzverbesserungen zu identifizieren und über diese zu berichten. Die Anforderungen an die Durchführung sind in der DIN EN 16247-1 festgehalten.

Energiemanagement

Einführung eines zertifizierten Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 zur systemischen und kontinuierlichen Verbesserung der Energieeffizienz.

Umweltmanagementsystem

Managementsystem zur eigenverantwortlichen und kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes. Die Einführung des zertifizierten „Eco-Management and Audit Scheme“ (EMAS) erfolgt im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009.

Das Multi-Site-Verfahren stellt eine Vereinfachung für Unternehmen mit einer Vielzahl an Standorten dar. Mit Hilfe dieses Verfahrens können Cluster von vergleichbaren Standorten gebildet werden und das auch ggf. auf Partner- und/oder Verbundunternehmen ausgeweitet werden.

Das Energieaudit ist dann als verhältnismäßig und repräsentativ anzusehen, wenn Energieaudits nach DIN EN 16247-1 an einer Anzahl an Standorten des jeweiligen Clusters durchgeführt werden, die der Quadratwurzel der Gesamtzahl an Standorten des Clusters, gerundet auf die höhere ganze Zahl, entspricht.

Ein Energieaudit gilt als repräsentativ, wenn mindestens 90% des gesamten Energieverbrauchs eines Unternehmens erfasst wird, zunächst muss aber der gesamte Energieverbrauch (100%) ermittelt werden. Dabei handelt es sich um die Menge der eingesetzten Endenergie in dem maßgeblich betrachteten Zeitraum im gesamten Unternehmen, unabhängig vom Energieträger (Strom, Brennstoffe, (Fern/Nah-)Wärme, erneuerbare Energieträger, Kraftstoffe, etc.).

Es müssen alle Anlagen, Standorte, Prozesse, Einrichtungen und der Transport des Unternehmens erfasst werden. Auch Verkaufsräume,  Verwaltungsräume, Lagerräume oder vergleichbare Räumlichkeiten sind bei der Ermittlung des Gesamtenergieverbrauchs zu berücksichtigen, wenn das Unternehmen in diesen Energieträger einsetzt bzw. verbraucht.

Das Energieaudit nach dem Energiedienstleistungsgesetz EDL-G §8 muss sich nur auf den Energieverbrauch innerhalb Deutschlands und damit dem Geltungsbereich des EDL-G beziehen. Ausländische Standorte unterliegen jeweils der nationalen Rechtsprechung.

Weitere Informationen im Bereich der Beratung


HINWEIS: Es können Änderungen in der gesetzlichen Anforderungen auftreten und es gelten immer die aktuellen Hinweise der zuständigen Behörde. Wir übernehmen daher keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. 

Sachverständiger Kälteanlagen, Klimaanlagen und Lüftungsanlagen