Fördermittel für effiziente Faserlaser

Faserlaser Schweißen – Ein energieeffizientes Verfahren, das gefördert wird

von | 25. Aug 2020

In den vergangenen Jahren hat sich die industrielle Lasertechnik weiterentwickelt. Neue Technologien und Verfahren im Bereich der Fügetechnik ermöglichen verschiedensten Branchen die Produktion zu erweitern, Produktionszeiten zu verkürzen und vor allem energieeffizient zu produzieren. Warum Laserschweißen besonders interessant für die Fügetechnik ist und wie Laserschweißanlagen gefördert werden können, lesen Sie in unserem Artikel.

Herausfordernde Materialien und die Anforderung an automatisierte sowie flexible Prozesse erfordern neue Lösungsansätze von Unternehmen. So lösen Industrielaser andere Bearbeitungsverfahren ab und ermöglichen zusätzlich eine qualitativ hochwertige Materialbearbeitung ohne zusätzliche Werkstoffe. Durch die geringe thermische und mechanische Belastung ist das Laserschweißverfahren wesentlich für die Metallindustrie.

Welche Vorteile bietet das Faserlaser Schweißen?

Die Ansprüche bei der Herstellung und Verarbeitung von Werkstücken werden immer höher. Zusätzlich müssen sich Branchen wie bspw. Werkzeugbau, Stahlbau, Automobilindustrie oder Medizintechnik immer neuen Herausforderungen stellen. Denn neben Zeit- und Kostenersparnis sind ebenfalls eine hohe Prozess-Stabilität und Reproduzierbarkeit das Ziel der verarbeitenden Unternehmen. Dafür bietet das Laserschweißen gegenüber dem konventionellen Schweißverfahren gleich mehrere Vorteile:

  • hohe Präzision
  • Verwindungsfreiheit
  • hohe Fügegeschwindigkeit
  • keine Gratbildung
  • Gleichbleibende Qualität
  • große Materialtoleranz

In der Metallbranche wird das Verfahren sogar als Antwort auf die Herausforderung Industrie 4.0 bei der Herstellung von präzisen Stanz-, Press- und Gusswerkzeugen gesehen. Denn dort sind weitaus höhere Geschwindigkeit als beim elektro- oder Schutzgas-Schweißverfahren möglich. Insgesamt bietet das Faserlaser Schweißen den Branchen neue Möglichkeiten der Fertigung sowie Ressourceneffizienz als auch Energieeffizienz.

Energieeffiziente Umrüstung wird belohnt – Förderung für Faserlaser

Unabhängig ob Unternehmen einen alten Faserlaser austauscht oder ein konventionelles Verfahren durch das Laserschweißverfahren ersetzt wird, mittels der Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft werden energieeffiziente Projekte belohnt.

Der Fördergeber gewährt kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bis zu 40 Prozent der förderfähigen Investitionskosten für energieeffiziente Projekte. Große Unternehmen erhalten bis zu 30 Prozent. Dabei berechnet sich die Fördersumme über die jährliche Einsparung der energiebedingten CO2-Emissionen. Dementsprechend erhalten KMU 700 Euro pro eingesparte Tonne CO2-Emissionen im Jahr und große Unternehmen 500 Euro pro eingesparte Tonne CO2-Emissionen im Jahr.

Bei der Finanzierung haben Unternehmen die Wahl zwischen einem Direktzuschuss oder einem zinsgünstigen Darlehen mit Teilschulderlass. Bei dem Direktzuschuss bietet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine direkte Auszahlung der Förderung an das Unternehmen. Im Falle des zinsgünstigen Darlehens mit Teilschulderlass gewährt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Förderung als Tilgungszuschuss, der demnach die Gesamtsumme des Darlehens verringert.

Wenn Metallunternehmen ihren Schweißprozess anpassen oder umrüsten wollen, ist die Nachfrage auf Fördermittel der erste Schritt. Da jede Maßnahme und jedes Unternehmen anders ist, prüfen wir für Sie in einer kostenfreien Ersteinschätzung die individuelle Aussicht auf Förderung.

Bildlizenz:
© Urheber: dizfoto1973 – adobestock | ID: 308332230

Vertriebsargument
Fördermittel

Wie Sie mit Fördermitteln Ihren Vertrieb stärken und Ihre Kunden begeistern:

Förderung ohne Risiko
Prüfung zur Förderfähigkeit
Vertriebsschulung

Für unsere Partner ist dieser Service kostenlos!

Slider
Slider