Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft

Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft

Erhalten Sie ohne Risiko Fördergelder für Ihr Projekt.

Förderung ohne Risiko

In drei Schritten zur Förderung

Kostenfreie Ersteinschätzung

Persönliche Beratung

Slider
Startseite » Fördermittel » Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft

Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft

Am 01. Januar 2019 startete das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft. Gefördert werden investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Prozessen. Ziel ist die Steigerung der Energieeffizienz und Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien für gewerbliche Prozesse. Das Förderprogramm ist technologieoffen und für alle Branchen zulässig. Die antragsstellenden Unternehmen haben nun die Möglichkeit zwischen einem direkten Zuschuss vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder einem Kredit mit Teilschulderlass (Tilgungszuschuss) der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu wählen. Dies bietet einen großen Spielraum für die Umsetzung einer passenden Förderlösung für die Unternehmen.

Bundesförderung für Energieeffizienz Kälteanlagen

Förderung für

Kälteanlagen

Bundesförderung für Energieeffizienz Klimaanlagen

Förderung für

Klimaanlagen

Bundesförderung für Energieeffizienz Absauganlagen

Förderung für

Absauganlagen

Bundesförderung für Energieeffizienz Produktionsanlagen

Förderung für

Produktionsanlagen

Bundesförderung für Energieeffizienz Prozesswärme

Förderung für

Prozesswärme

Bundesförderung für Energieeffizienz Abwärmenutzung

Förderung für

Abwärmenutzung

Bundesförderung für Energieeffizienz Lüftungsanlagen

Förderung für

Lüftungsanlagen

Bundesförderung für Energieeffizienz Prozesswärme

Förderung für

Querschnittstechnologien

Bundesförderung für Energieeffizienz Laseranlagen

Förderung für

Laseranlagen

previous arrow
next arrow
Slider

ecogreen Energie - Ihre Fördermittel-Experten

Staatlicher Zuschuss

Erhalten Sie bis zu 10 Mio. € an staatlichen Zuschüssen für Ihr Projekt.

Ohne Risiko

Wir übernehmen das Risiko für die Antragsstellung. Ohne Förderbescheid entstehen Ihnen keine Kosten.

Ganzheitliche Beratung

Um die Fördergelder sicher und einfach zu erhalten, betreuen wir Sie im gesamten Förderprozess.

Kostenschutz

Für Ihre Planungssicherheit erheben wir nur feste Beratungskosten ohne Nachträge.

Fördermittel für Ihre Anlagentechnik
Bis zu 40 Prozent Förderzuschuss Bundesförderung für Energieeffizienz

Förderhöhe

Erhalten Sie für Ihr Projekt bis zu 45 % Förderzuschuss.

BAFA und KFW Bundesförderung für Energieeffizienz

Zwei Fördervarianten

Wählen Sie bei der Förderung zwischen einem Direktzuschuss oder einem Kredit mit Teilschulderlass.

KMU erhalten Förderbonus Bundesförderung für Energieeffizienz

Unternehmensgröße

Kleine und mittlere Unternehmen erhalten bei einer Förderung einen Bonus von 10 %.

FAQ zur Bundesförderung Energieeffizienz

Sie haben mehrere Fragen zur Förderung Ihres Projekts? Wir haben Ihnen die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Förderung in unserem FAQ zusammengefasst.

Was ist das Bundesförderprogramm für Energieeffizienz in der Wirtschaft (EEW)?

Am 01. Januar 2019 startete das BMWi die Förderung von Energieeffizienz und erneuerbarer Wärme in Unternehmen.  Die antragsstellenden Unternehmen haben nun die Möglichkeit zwischen einem direkten Zuschuss vom BAFA oder einem Kredit mit Teilschulderlass (Tilgungszuschuss) – KfW 295 zu wählen. Das neue Förderprogramm ist technologieoffen und für alle Branchen zulässig. Damit haben Unternehmen eine hohe Flexibilität bei Umsetzung von energieeffizienten Prozessanlagen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Maßnahmen, welche Strom- oder Wärmeeffizienz deutlich erhöhen und damit zur Senkung des Energieverbrauchs beitragen.

Welche Unternehmen erhalten eine Förderung?

Die Zielgruppe für die Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft sind Unternehmen aus dem Gewerbe und der Industrie. Antragsberechtigt mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland sind:

  • In- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden,
  • Kommunale Unternehmen,
  • Freiberuflich Tätige,
  • Contractoren, für ein antragsberechtigtes Unternehmen mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland durchführen.
Was bedeuten die Module im Förderprogramm?

Alle Maßnahmen, die im Modul 1, 3 und 4 gefördert werden, bekommen bis zu 30 % der förderfähigen Investitionsmehrkosten bezuschusst. Für alle Maßnahmen aus dem Modul 2 werden bis zu 45 % der förderfähigen Investitionsmehrkosten bezuschusst. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erhalten darüber hinaus einen Bonus in allen Modulen auf den direkten Zuschuss (BAFA Förderung) oder Tilgungszuschuss (KfW Förderung) in Höhe von 10 %. Somit sind bis zu 55 % Förderung für Ihr Projekt möglich.

In Modul 4 ist die maximale Förderung für industrielle und gewerbliche Anlagen sowie Prozesse auf einen Betrag von 500 Euro pro eingesparte Tonne CO2 / Jahr begrenzt. Für KMU ist dieser Betrag auf 700 Euro pro eingesparte Tonne CO2 festgelegt. Der maximale Tilgungszuschuss-Betrag pro Vorhaben in Ihrem Unternehmen beläuft sich in Modul 1 auf 200.000 Euro. In den Modulen 2 bis 4 beläuft sich dieser auf 10 Millionen Euro. Grundlage für die Berechnung des Tilgungszuschusses sind die jeweiligen beihilferechtlichen Bestimmungen.

Wie erhalte ich meine Förderung/Finanzierung?

Für den Erhalt der Fördergelder gibt es zwei Wege. Als direkter Zuschuss über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wird die Förderung direkt an das Unternehmen ausgezahlt. Alternativ bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen zinsgünstigen Kredit, bei dem der Zuschuss als Tilgungszuschuss einfließt.

Wie funktioniert die Förderung?

Förderung ist mit ecogreen Energie ganz einfach – Auf unserer so funktioniert’s-Seite finden Sie den gesamten Ablauf sowie eine Übersicht aller relevanten Fragen zur Förderung.

Was ist in Modul 1 - Querschnittstechnologien förderfähig?

Hier werde sowohl der Ersatz als auch die Neuanschaffung einzelner hocheffizienter Anlagen und Aggregate gefördert.

 

  • Elektromotoren und Antriebe
  • Pumpen für die industrielle und gewerbliche Anwendung
  • Ventilatoren
  • Druckluftanlagen
  • Anlagen zur Abwärmenutzung oder Wärmerückgewinnung aus Abwasser
  • Dämmung von industriellen Anlagen oder Anlagenteilen
  • Frequenzumrichter
Was ist in Modul 2 - Prozesswärme aus erneuerbaren Energien förderfähig?

Gefördert wird die Bereitstellung von Prozesswärme aus:

  • Solarkollektoranlagen
  • Biomasse-Anlagen
  • Wärmepumpen

Voraussetzung ist, dass deren Wärme zu über 50 Prozent für Prozesse verwendet wird. Dies können Prozesse zur Herstellung, Weiterverarbeitung, Veredelung von Produkten oder zur Erbringung von Dienstleistungen sein.

Was ist in Modul 3 - MSR-Technik, Sensorik und Energiemanagement-Software förderfähig?

Gefördert werden investive Maßnahmen im Zusammenhang mit der Einrichtung oder Erweiterung eines Energie- oder Umweltmanagementsystems.

Sollte die Energiemanagement-Softwarelösung in ein Prozess-/Gebäudeleitsystem integriert sein, sind lediglich die Mehrkosten gegenüber einem vergleichbaren Leitsystem ohne Energiemanagement-Funktionen förderfähig.

Was ist in Modul 4 -Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen förderfähig?

Gefördert werden investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen. Ziel ist die Steigerung der Energieeffizienz und Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien für gewerbliche Prozesse. Die Förderung ist technologieoffen und kann auch die unter Modul 1 und 3 genannten Maßnahmen umfassen.

 

  • Neuanschaffung und Sanierung von energieeffizienten Produktionsanlagen
  • Produktionsprozess- und Produktionsverfahrensumstellungen auf energieeffiziente Technologien
  • Maßnahmen zur Abwärmenutzung
  • Maßnahmen an der Gebäudeanlagentechnik, sofern sie primär auf Prozesse zur Herstellung, Weiterverarbeitung oder Veredelung von Produkten wirken
  • Bereitstellung von Prozesswärme und Prozesskälte
  • Vermeidung von Energieverlusten im Produktionsprozess